Menu

Berichte

Selma...

Selma ist eine der zahlreichen Katzen, die für immer bei uns bleiben dürfen. Wir haben spezielle Bereiche für diese, z.B. unsere „Rentner-WG“ oder unsere „Große Katzenfreiheit“. Leider gibt es immer wieder Tiere, die zu uns kommen, aber sich nicht vermitteln lassen und so suchen wir immer Paten für sie, um wenigstens einen Teil der Kosten auffangen zu können.

Selma wurde bei uns im Sommer 2020 abgegeben. Es ist eine ehemalige Straßenkatze aus dem Ausland, die den Menschen gegenüber sehr misstrauisch war. Hinzu kommt, unserer Tierheimleiterin fiel auf, dass mit ihren Augen etwas nicht stimmt und weitere Untersuchungen – außer von unserer Tierärztin – folgten in einer Tierklinik. Dort stellte man einen Tumor hinter dem Auge fest, der aber nicht operiert werden kann. Sie muss also mit ihm leben, hat aber offensichtlich bis heute keine Beschwerden in dieser Hinsicht.

Solche Tiere liegen uns natürlich besonders am Herzen und wir versuchen dann, ganz behutsam vorzugehen und ein Vertrauen zu einem Menschen aufzubauen. Es ist nicht verwunderlich, dass die erste Bezugsperson unsere Tierheimleiterin ist, die mehr als 20 Jahre bei uns ist und ein enormes Gespür für Katzen besitzt – sie ist sozusagen die „Katzenflüsterin“ und kann eine Beziehung zu ihnen aufbauen, was letztlich für eine Vermittlung wichtig ist. Selbst die scheuesten Katzen vertrauen ihr.

Unser Bestreben ist immer die Katzen – gleich welches Schicksal sie haben – in ein neues Zuhause zu vermitteln. Dafür aber müssen sie erst einmal ihre Scheu überwinden und dem Menschen gegenüber zugänglich werden. Wir wissen in den seltensten Fällen, was sie erlebt haben und lassen ihnen alle Zeit der Welt. Viele werden reif für eine Vermittlung, andere aber auch nie. Sie  haben zu viel Schlechtes mit uns Zweibeinern erlebt und überwinden ihr Trauma nie.

Durch die viele Zuwendung, die Selma bei uns erfahren durfte, wurde sie vor allem gegenüber unserer Tierheimleiterin zutraulich, generell aber will sie nicht mehr fort. Sie verträgt sich gut mit den anderen vorhandenen Katzen, hat also keinen Stress und wir akzeptieren das und hoffen noch auf viele gemeinsame Jahre.